Klicken Sie bitte auf einen der Einträge, um zu weiteren Seiten zu gelangen.

 

 

Konzert-Empfehlung zum 150. Geburtstag Georg Schumanns am 25. Oktober 2016

 

CD-Empfehlungen

 

    

 

Georg Schumann -
          Piano Quartet op. 29, Cello Sonate op. 19

Interpreten: Münchner Klaviertrio, Dietrich Cramer

Münchner Klaviertrio:
  Michael Arlt - Violine
  Gerhard Zank - Violoncello
  Donald Sulzen - Piano

  • im Handel und jpc 
  • Label: CPO, DDD, 2013/2014
  • Bestellnummer: 3126703
  • Erscheinungstermin: 14.10.2014

Produktinfo:

Neues von Georg Schumann
Georg Schumann ist zwar kein Nachfahre von Robert Schumann, stammt aber aus der gleichen fruchtbaren sächsischen Kulturlandschaft. Früh entwickelte er sich zu einem glänzenden und virtuosen Pianisten, der schon als Jugendlicher anspruchsvolle Klavierkonzerte vorzutragen vermochte... weiterlesen 

 

Product Information:

New Georg Schumann Release

No, Georg Schumann was not a descendant of Robert Schumann, but he did hail from the same productive cultural landscape in Saxony. During his early years he developed into a brilliant and virtuoso pianist who even as a youth was able to perform demanding piano concertos. to read more

Klassic.com

 

 

    

 

Gabriela Moyseowicz (*1944)
präsentiert auf ihrer 2013 entstandenen CD "Con molto espressione" neben eigenen Werken und solchen von Frédéric Chopin (1810-1849) die Ballade g-Moll op. 65 von Georg Schumann aus dem Jahr 1916 am Klavier.

Die polnische Komponistin und Pianistin Gabriela Moyseowicz ist seit 1974 in Berlin tätig.

Schon mit drei Jahren spielte sie Klavier, besuchte die Musikschule in Beuthen und das Chopin-Musiklyzeum in Krakau (Klavier). Mit 13 Jahren komponierte sie ein Konzert für zwei Klaviere und wurde in die Krakauer Musikakademie aufgenommen, wo sie seit 1962 an der Fakultät für Komposition, Theorie und Dirigentur studierte. In Kattowitz schloss sie das Studium 1967 ab.

1967-1974 erhielt sie ein Stipendium und war 1967–1970 Mitglied des Kreises der jungen Künstler des Verbandes Polnischer Komponisten. 1968–1972 unterrichtete sie Musik in Gleiwitz und siedelte 1974 nach West-Berlin. 1975–2005 arbeitete sie als Organistin, als Leiterin eines Kirchenchores und unterrichtete an einer Musikschule.

Für den Rundfunk erstellte sie mehrere Tonaufnahmen eigener Werke und CDs für Orchester und Klavier. (Quelle: Kurzfassung aus Wikipedia)

 

 

Letzte Aktualisierung: 01. Juni 2016